Der aktuelle Stand der Versicherungsbranche im Social Web, ein Fazit

5. Februar 2021 | 3 Minuten Lesezeit

Seit 2013 beobachte ich mit As im Ärmel kontinuierlich die Social-Media-Aktivitäten der Assekuranz. Das ist die Quintessenz nach 8 Jahren.

Was wir allgemein in der Social-Media-Welt sehen, bestätigt sich auch in der Versicherungsbranche. Die Rede ist von der Fragmentierung der Kommunikation. Es gibt nicht die eine Plattform auf der man alle erreicht. Es gibt viele und es werden immer mehr. 

Facebook ist (und bleibt?) der unumstrittene Platzhirsch, wenn es um Reichweiten geht. Das gilt sowohl für Deutschland allgemein (über 30 Millionen Deutsche nutzen das Netzwerk jeden Monat / 23 Millionen täglich), als auch für Reichweite der Versicherungsbranche. Über 5 Millionen Fans haben Versicherungen und Krankenkassen hier und wie die Entwicklung 2020 zeigte, ist das Ende der Fahnenstange hier noch nicht erreicht.

Allerdings flacht das Reichweiten-Wachstum auf Facebook ab. Auf Instagram und YouTube nimmt es dafür immer mehr zu. Was insbesondere bei YouTube überrascht. Was die wahrscheinlich unterschätzteste Social-Media-Plattform ist. Die überschätzteste dürfte dagegen aktuell TikTok sein. Ohne Zweifel wird dies in Zukunft ein relevanter Kommunikationskanal für die Versicherungsbranche werden. Allerdings auch nur EIN relevanter Kanal unter vielen. Es wird nicht DER ultimative Kanal oder gar der Facebook-Killer. Es wird schlicht einer von vielen digitalen Touchpoints. Welchen man in Zukunft wählt, ist abhängig von der Zielgruppe, die man ansprechen möchte.

Was alle drei (Instagram, YouTube und TikTok) eint, ist die Tatsache, dass Bewegtbild (ob in Videos oder Stories) das treibende Format sind. Was einmal mehr verdeutlicht, dass das Online- und Social-Media-Marketing der Zukunft zu einem großen Teil Video / Bewegtbild bedeutet. Und das sehen wir auch nicht nur auf den drei genannten Plattformen, sondern auch bei Facebook, LinkedIn oder sogar Twitter wird Bewegtbild und hierbei vor allem das Stories-Format immer wichtiger. Was bedeutet: Sie MÜSSEN sich damit beschäftigen, sofern Sie in Social Media erfolgreich sein wollen.

Die weiteren Artikel zu diesem Thema:

Ihr As im Ärmel für die Onlinekommunikation

Grundkurs Social Media für die Versicherungsbranche

Der Social-Media-Grundkurs richtet sich an Versicherungsvermittler, die endlich im Social Web aktiv werden wollen. Und an Mitarbeiter und Auszubildende, die sich mit Social Media befassen wollen oder sollen.

mehr dazu >

Sie benötigen Schulungen, Workshops oder anderweitige Beratung und Bildungsdienstleistungen für zukunftssicheres Onlinemarketing, Social Media und digitale Kommunikation in der Versicherungsbranche? Denken Sie immer daran, Sie haben ein As im Ärmel!

Vorstände und Entscheider aus der Assekuranz haben den Branchenbrief abonniert. Denn sie wissen exklusives, branchenspezifisches Wissen zu schätzen. Und Sie?

MarKo Petersohn

Mehr als 20 Jahre Erfahrung im Onlinemarketing und seit 2010 ausschließlich für die Assekuranz aktiv. Ich helfe Gesellschaften und Vermittlern sich zukunftssicher aufzustellen. Ich berate sie beim Thema „digitaler Kommunikation“ und schule die dafür notwendigen digitalen Kompetenzen.

Außerdem bin ich Mitgründer der Onlinemarketing Gesellschaft für Versicherungsvermittler, verleihe jährlich den renommierten OMGV Award und bin verantwortlich für das Projekt „Digitale Kommunikation, Multikanalfähigkeit und Kollaboration in der Versicherungsbranche“ im Auftrag des Bildungsministeriums NRW und des BWV Bildungsverbandes.

Ich bin das As im Ärmel der Versicherungsbranche, wenn es um die Kommunikation in der neuen Medienrealität geht. Ich bin Ihr As im Ärmel.

| Website