Seit 9 Jahren wächst die Social-Media-Reichweite der Versicherungsbranche kontinuierlich. Und ein Ende ist nicht in Sicht.

30. Januar 2022 | 4 Minuten Lesezeit

Seit 2013 beobachte ich mit As im Ärmel kontinuierlich die Social-Media-Aktivitäten der Versicherungsbranche. Was der umfassendste und langfristigste Überblick über die Versicherungskommunikation in den sozialen Netzwerken sein dürfte. Über die gesamte Zeit lässt sich ein Reichweitenwachstum der Versicherungsbranche auf Facebook, Instagram, Twitter, YouTube & Xing feststellen. Zwar verläuft dies mittlerweile nicht mehr so steil, wie in den ersten Jahren, aber trotzdem zeigt sich, dass die Reichweite beständig signifikant zunimmt.

Bevor es zu Missverständnissen kommt. Vorab der Hinweis: Die Fan-, Follower- und Abonnentenzahlen sollen hierbei nicht als Qualitätsmerkmal oder gar (alleinige) Erfolgskennzahlen verstanden werden. Sie sind schlicht Indikatoren dafür, wie der aktuelle Stand in der Social-Media-Kommunikation zwischen Versicherern und Versicherten ist und wie er sich entwickelt. Nicht mehr. Aber auch nicht weniger.

Entwicklung der Social-Media-Reichweite der Versicherungsbranche im vergangenen Jahr

Insgesamt hat die Branche im vergangenen Jahr auf den genannten fünf Plattformen über 430.000 Fans, Follower & Abonnenten hinzugewonnen. Dabei verzeichnete erstmals nicht mehr Facebook das größte Wachstum und es ist auch nicht Instagram, wie Sie jetzt vielleicht denken. Das größte Wachstum verzeichnete die Versicherungsbranche 2021 auf YouTube. Hier gewannen die Kanäle insgesamt knapp 150.000 Abonnenten hinzu. Auf Facebook waren es „nur“ 137.000 Fans und auf Instagram 107.000 Follower. Der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass sich die Reichweite der Branche auf Xinge um 26.500 Follower steigerte und auf Twitter um 9.204.

Neben den fünf genannten Plattformen beobachten wir natürlich auch die Aktivitäten Assekuranz auf LinkedIn und TikTok. Bei LinkedIn gewann die Versicherungsbranche insgesamt 589.000 Follower hinzu. Da die Versicherer hier allerdings primär internationale Accounts pflegen, wurden diese nicht in die Auswertung der gesamten Social-Media-Reichweite der Versicherungsbranche einbezogen. Die Zahlen und Anmerkungen zu TikTok werde ich in einem Folgeartikel separat beschreiben. Falls Sie auf diesen nicht warten möchten, können Sie sich mit dem Report „Social Media Status Quo in der Versicherungsbranche 2022“ vorab ein eigenes Bild machen.

Wer hat die größte Social-Media-Reichweite in der Versicherungsbranche?

Neben der allgemeinen Reichweite, ist es interessant zu sehen, welche Gesellschaften aus der Versicherungsbranche die größte organische Social-Media-Reichweite besitzen. Hi erfür wurden schlicht die Fan-, Follower- und Abonnentenzahlen der einzelnen Plattformen kumuliert.

Womit man auch gleichzeitig erkennen kann, wo bei den einzelnen Unternehmen die Social-Media-Schwerpunkte liegen. So ist die Techniker bspw. breit aufgestellt auf Facebook, Instagram und YouTube, während sich die AOK Rheinland/Hamburg offensichtlich in erster Linie auf YouTube als Kommunikationskanal fokussiert und danach Facebook nutzt. Die vollständigen Top 50 finden Sie im Report „Social Media Status Quo der Versicherungsbranche 2022“

Ein erstes Fazit und ein kleiner Ausblick

Was wir allgemein in der Social-Media-Welt sehen, bestätigt sich auch in der Versicherungsbranche. Die Rede ist von der Fragmentierung der Kommunikation. Es gibt nicht die eine Plattform auf der man alle erreicht. Es gibt viele und es werden immer mehr. 

Facebook ist (und bleibt?) der unumstrittene Platzhirsch, wenn es um Reichweiten geht. Das gilt sowohl für Deutschland allgemein (über 30 Millionen Deutsche nutzen das Netzwerk jeden Monat / 23 Millionen täglich), als auch für Reichweite der Versicherungsbranche. Über 5 Millionen Fans haben Versicherungen und Krankenkassen hier und wie die Entwicklung 2021 zeigte, ist das Ende der Fahnenstange hier noch nicht erreicht. Mehr hierzu gibts im Folgeartikel.

Allerdings flacht das Reichweiten-Wachstum auf Facebook ab. Auf Instagram und YouTube nimmt es dafür immer mehr zu. Was insbesondere bei YouTube überrascht. Das noch immer, die wahrscheinlich unterschätzteste Social-Media-Plattform in der Versicherungsbranche ist. Warum das so ist und wie der aktuelle Stand in den beiden Plattformen ist, erkläre ich Folgeartikeln, in denen ich auf jedes Netzwerk einzeln eingehen werde.

Social Media Status Quo der Versicherungsbranche 2022

Wie ist der aktuelle Stand der Versicherungsbranche auf Facebook, Instagram, YouTube, Twitter, Xing, LinkedIn und TikTok? Im Report „Social Media Status Quo der Versicherungsbranche 2022“ erhalten Sie auf mehr als 50 Folien Antworten dazu. Sprechen Sie mich an.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.slideshare.net zu laden.

Inhalt laden

Der Report beinhaltet die Grafiken und Diagramme in hoher Qualität und in einer Powerpoint-Datei. So können Sie die Diagramme ganz nach Ihren Anforderungen anpassen und ganz einfach in eigene (interne und externe) Präsentationen integrieren.

mehr >>>

Der Social-Media-Grundkurs richtet sich an Versicherungsvermittler, die endlich im Social Web aktiv werden wollen. Und an Mitarbeiter und Auszubildende, die sich mit Social Media befassen wollen oder sollen.

mehr dazu >

MarKo Petersohn

Mehr als 20 Jahre Erfahrung im Onlinemarketing und seit 2010 ausschließlich für die Assekuranz aktiv. Ich helfe Gesellschaften und Vermittlern sich zukunftssicher aufzustellen. Ich berate sie beim Thema „digitaler Kommunikation“ und schule die dafür notwendigen digitalen Kompetenzen.

Außerdem bin ich Mitgründer der Onlinemarketing Gesellschaft für Versicherungsvermittler, verleihe jährlich den renommierten OMGV Award und bin verantwortlich für das Projekt „Digitale Kommunikation, Multikanalfähigkeit und Kollaboration in der Versicherungsbranche“ im Auftrag des Bildungsministeriums NRW und des BWV Bildungsverbandes.

Ich bin das As im Ärmel der Versicherungsbranche, wenn es um die Kommunikation in der neuen Medienrealität geht. Ich bin Ihr As im Ärmel.

| Website