Das Storyclash Social Media Ranking für Versicherungen in Deutschland im März 2019

Im folgenden Artikel Sie nicht nur was die beliebtesten Social Media Plattformen der Generation Z sind, sondern auch das aktuelle Social Media Ranking der Assekuranz und was das  mit dem letzte Ranking der Versicherungsbranche auf Google+ zu tun hat.

Versicherung, wir müssen reden! - Das kostenlose Webinar am 25. April / 12 bis 13 Uhr

Egal ob Sprachassistenten,Voice Search, Podcasts, Sprachnachrichten oder Hörbücher. In der Onlinewelt hat zunehmend das gesprochene Wort das Sagen. Welche Auswirkungen das auf die Gesellschaft und die Versicherungsbranche haben wird, erfahren Sie in dem Webinar. Müssen Versicherungsvermittler Angst haben? Das nicht. Aber Sie sollten vorbereitet sein.In diesem Webinar bekommen Sie eine Ahnung von den umfassenden Auswirkungen durch die Dominanz der Sprache und erfahren fünf Tipps, was Sie schon heute tun können, um Ihre Webseite für Voice Search zu optimieren.

Ein Einblick in die Mediennutzung der Generation Z

In dieser Woche begann das neue Semester an der HMWK Köln. Was für mich immer bedeutet, dass ich wieder Anfang 20-jährige Studenten bekomme, mit ihnen über Medien und Kommunikation philosophiere und versuche ihren Blick für das Verhältnis zwischen Medien, Inhalten und Menschen zu schärfen.

Im Gegenzug lerne ich von ihnen ihr Medienverhalten kennen und das dürfte auch Sie interessieren. Denn wann haben Sie das letzte Mal mit der Generation Z über ihre Mediennutzung gesprochen? Ich in dieser Woche. Und unter anderem frage ich in der Vorstellungsrunde jeden nach der Plattform, die er / sie am meisten nutzt. Die Antwort von über 90 % war: Instagram. Auf Platz zwei folgte YouTube und Platz drei teilten sich WhatsApp und Jodel gleichermaßen.

Wie Sie sehen spielt Facebook bei Anfang 20-Jährigen keine große Rolle mehr. Wobei hierzu noch gesagt werden muss, dass die Studenten alle noch auf Facebook sind. Nur zum einen nichts mehr aktiv posten, sondern bestenfalls „ab und zu mal n bisschen kommentieren“. Und zum anderen schauen sie zwar fast täglich rein, aber nur ganz kurz. Was bedeutet, viel Zeit verbringt die Generation Z zwar nicht mehr auf Facebook, ABER man kann sie mit Werbung dort immer noch erreichen, denn sie schauen immer noch rein. Noch besser erreicht man Sie allerdings auf Instagram.

Branchenbrief

Vorstände und Entscheider aus der Assekuranz haben den Branchenbrief abonniert. Denn sie wissen exklusives, branchenspezifisches Wissen zu schätzen. Und Sie?

Social Media Ranking der Versicherungen in Deutschland

Und das scheint nicht nur für die Generation Z zu gelten, sondern allgemein. Zumindest, wenn man Interaktionen zum Maßstab nimmt. Denn wie schon im vorletzten Branchenbrief „Instagram killed the Facebook-Star“ aufgezeigt, ist Instagram aktuell die mit Abstand interaktionsstärkste Social Media Plattform

Das Storyclash Social Media Ranking für Versicherungen in Deutschland im März 2019

Was sich auch in diesem Monat wieder und mehr als je zuvor auf das Storyclash Social Media Ranking der Versicherungsbranche nieder. Denn ein weiteres Mal ist die BARMER die Gesellschaft mit den meisten Interaktionen der Assekuranz im Vormonat. Und wie in den vergangenen Monaten zu sehen war, ist der Grund für Platz 1 nahezu ausschließlich Instagram.

Ein ähnliches Bild zeichnet sich auch ab, wenn man die Interaktionen der CosmosDirekt, HUK-COBURG und Generali Deutschland betrachtet. Auch hier hat Instagram einen beachtlichen Einfluss. Die einzige Gesellschaft der Top 5, die auf verschiedenen Plattform signifikante Interaktionen generiert, ist die DAK-Gesundheit.

Legt man den Fokus auf die Beiträge mit den meisten Interaktionen, so zeigt sich zum einen, dass diese, wie in den Vormonaten, ausschließlich von Instagram stammen. Allerdings sind zwei Dinge bemerkenswert. Zum einen stammen die Top10-Beiträge nicht mehr (nahezu) ausschließlich von der BARMER, sondern nur noch zur Hälfte. Die anderen fünf Beiträge stammen von der CosmosDirekt, HUK-COBURG und Generali Deutschland.

Zum anderen und das ist das wirklich Beeindruckende, weisen erstmals sämtliche Top 10 Beiträge über 10.000 Interaktionen auf. Im Vormonat traf dies bspw. nur auf drei Beiträge zu. Dies scheint ein Indikator dafür zu sein, dass immer mehr Gesellschaften das Potenzial von Instagram für die eigene Kommunikation erkennen und entsprechend handeln. Außerdem verdeutlicht dies, dass der Peak auf der Plattform noch lange nicht erreicht ist. Mit den richtigen Inhalten und der richtigen Strategie kann Instagram somit ein relevanter Kanal für die Assekuranz sein.

Achtung! Interaktionen sind wie Follower- und Fanzahlen kein Zeichen für Qualität! Siehe Google+

Bevor Sie mich falsch verstehen, muss ich noch einmal ausdrücklich darauf hinweisen, dass Interaktionen nie das Ziel im Social Media Marketing sein sollten. Natürlich ist es schön Reaktionen zu erreichen. Aber wenn diese im Endeffekt nicht in eine harte Marketingkennzahl einzahlen, sind sie nicht mehr als ein Cargo-Kult. Was bedeutet, man betet eine falsche Kennzahl an und tut alles für sie, ohne die dahin liegenden Mechaniken zu verstehen bzw. infrage zu stellen.

Interaktionen sollte man wie Follower-, Fan- und Abonnentenzahlen nie kurzfristig betrachten. Denn hier sind sie nur ein aktuelles Spotlight, welches nicht viel aussagt. Sie geben ein Gefühl für den Istzustand, aber nicht mehr. Erhebt man sie jedoch über einen längeren Zeitraum, dann sind sie wertvoll. Denn dann zeigen sie eine Entwicklung, aus der man Rückschlüsse ziehen kann.

Aus aktuellem Anlass bietet Google+ ein ideales Beispiel. Das ehemals zweitgrößte Social Network der Welt wurde am 2. April geschlossen. Grund genug sich ein letztes Mal mit der Plattform und den dort aktiven Versicherern zu befassen.  Würde man nur die letzten Abonnentenzahlen betrachten, dann sähe man das folgende Ranking und könnte davon ausgehen, dass die Plattform für die Techniker ein Erfolg ist. Immerhin erreichte sie am 1. April 25.607 Abonnenten und damit mehr als auf Twitter, wo sie „nur“ 24.799 Follower hatte.

Betrachtet man jedoch die Abonnentenzahlen über einen längeren Zeitraum, dann zeigt sich, dass diese schon seit Sommer 2014 stagniert. Im Prinzip blieb die Reichweite der Versicherungsbranche auf Google+ ab dem Zeitpunkt relativ konstant bei ca. 57.000 Abonnenten. Die meisten Abonnenten hatte die Versicherungsbranche am 1. Juli 2016. Da waren es 57.921. Zum Vergleich: Aktuell hat die Assekuranz auf Facebook fast 5 Millionen Fans, auf YouTube über 280.000 Abonnenten, auf Twitter über 280.000 Follower und auf Instagram über 200.000 Abonnenten.

Sie sehen, nur langfristige Betrachtungen bringen fundierte Erkenntnisse. Und das sollten Sie beim Social Media Ranking der Versicherungsbranche stets im Hinterkopf behalten.

Sie möchten alles darüber wissen, was die Assekuranz 2018 im #Neuland machte?

Wenn Sie wissen möchten, wo die Assekuranz im vergangenen Jahr überall aktiv war, wie und womit Versicherungen und Krankenkassen auf den einzelnen Plattformen agierten und mit welchem Erfolg, dann ist der Jahresreport 2018 genau das Richtige für Sie.

Alles auf einen Blick. Alles in einem Report. Alles was Sie über die Aktivitäten der Assekuranz im #Neuland 2018 wissen sollten finden Sie hier. Zahlen, Daten, Fakten, Best Practice Beispiele und ein Füllhorn an Inspiration.

Print Friendly, PDF & Email

Posted on 12. April 2019 in Blog, Gen Z, Google+, Instagram, Social Media, Storyclash

Share the Story

About the Author

MarKo Petersohn ist seit 2012 das As im Ärmel der Assekuranz im #Neuland. Er schult und berät Versicherer und Vermittler für erfolgreiche Kommunikation in den neuen Medien. Außerdem ist er Veranstalter des OMGV-Bootcamp und der NextLevel-Konferenz. Er ist Mitbegründer der Onlinemarketinggesellschaft für Versicherungsvermittler (OMGV) und Initiator des OMGV Award, welcher seit 2018 auf der DKM verliehen wird. Zusätzlich ist er als Autor und Keynote-Speaker tätig, Dozent im Auftrag des Bildungsministeriums NRW und des BWV Bildungsverband für „Digitale Kommunikation bei Versicherern“ und besitzt einen Lehrauftrag an der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft zum Thema „Medienwissenschaften und Kommunikation“.

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Back to Top