In der Welt unterwegs. In Bayern zuhause. Und von überall aus ist sie erfolgreich.

4. Februar 2022 | 4 Minuten Lesezeit

Wenn Franziska Zepf als Hashtag #arbeitenwoandereurlaubmachen wählt, dann nicht, weil das cool klingt, sondern weil sie es schon bei der Firmengründung lebte. Denn diese erfolgte 2014 von Costa Rica aus. Mittlerweile hat sie ein erfolgreiches Maklerunternehmen aufgebaut und ist die führende Versicherungsmaklerin für Gründer und Jungunternehmer in Deutschland. Und dafür ist es egal von wo sie arbeitet. Man könnte sagen: Peiting oder Portugal, Hauptsache gute Beratung. Unabhängig davon entdeckte sie auch als eine der Ersten in der Versicherungsbranche Instagram als Kundenkanal und wurde dafür mit dem #OMGVAward ausgezeichnet. Über das alles und noch viel mehr reden wir in der aktuellen Folge des Königsmacherin-Podcast.

Franziska Zepf zu Gast im Königsmacher-Podcast

Egal, ob man gerade eine Ausbildung macht, Quereinsteiger ist oder sich einfach nur verbessern will, am besten lernt man von den Besten der Versicherungsbranche. Und genau diese lade ich mir im Königsmacher-Podcast ein, um mit ihnen über ihren Lebens-, Berufs- und Erfolgsweg zu sprechen. Weswegen sein Untertitel auch lautet: Der Podcast der Versicherungsbranche mit den Besten von heute für die Besten von morgen.

„Wie würde für mich, das perfekte Unternehmen in der Finanzbranche ausschauen?“

Diese Woche ist es wieder einmal kein Königsmacher, sondern ein Königsmacherin-Podcast, denn ich sprach ich mit Franziska Zepf. Sie wollte eigentlich Wertpapierhändlerin werden. Deswegen bewarb sie sich bei einer Bank und merkte schon während ihrer Ausbildung, „Versicherungen sind genau mein Ding.“ Mit 19 Jahren hatte sie eine Führungsposition und war verantwortlich für Mitarbeiter, die ihre Eltern sein konnten. Sie verdiente sehr gut, hatte beste Aufstiegschancen und eine erfolgreiche Karriere war im Prinzip vorgezeichnet.

Das klingt alles nicht nur wie eine Erfolgsgeschichte, das war es auch. Allerdings im Fall von Franziska ist es nur die Einleitung oder Vorgeschichte. Denn wie sie mir in unserem Gespräch erzählte, war sie mit ihrem Job damals unzufrieden und zog die Konsequenz. Sie kündigte mit Anfang 20 ihren sicheren Job und ging erstmal nach Costa Rica, um Spanisch zu lernen. Außerdem stellte sie sich dort die folgenden beiden Fragen:

  1. Wie würde für mich das perfekte Unternehmen in der Finanzbranche ausschauen?
  2. Was müsste für mich ein Berater darstellen und können, damit ich mich selbst von ihm beraten lasse?

Als sie diese für sich beantwortet hatte, gründete sie 2014 von Costa Rica aus ihr Unternehmen. Bevor Sie sich jetzt genau wie ich fragen: „Was? War Deutschland damals schon so digital, dass man vom Ausland aus hier eine Firma gründen konnte?“ Nein, das war es nicht. Ist es ja auch heute noch nicht. Franziska musste natürlich eine Vollmacht auf Papier ausstellen. Aber unabhängig davon plante sie ihr Unternehmen so digital wie möglich aufzustellen.

„Es finden dich echt nicht alle toll.“

Heute ist der Plan Realität geworden. Genau wie der, von überall arbeiten zu können. Deswegen konnte sie bspw. auch im vergangenen Jahr ein paar Monate in Portugal leben und trotzdem problemlos arbeiten. Zumindest wäre es problemlos gewesen, wenn man ihr nicht direkt am Anfang ihr iPhone gestohlen hätte. Was zu vielen Problemen führte. Welche das waren und was sie jedem rät, der von einem anderen Land aus arbeiten möchte, erzählt sie im Königsmacherin-Podcast.

In dem sprachen wir auch darüber, wie sie eigentlich ihre Zielgruppe der Gründer und Jungunternehmer gefunden hat. Was sie macht, um diese zu erreichen. Wir redeten natürlich auch über ihre Instagram-Aktivitäten. Hierfür hat sie 2019 den OMGV Award in der Kategorie „Neue Wege. Neue Medien.“ erhalten.

Denn 2019 (also vor 2,5 Jahren) war dies noch ein völlig neuer Kanal für die Versicherungsbranche, wo man sich nicht vorstellen konnte, dass er zur Kundenkommunikation taugt. Sie hat als eine der Ersten gezeigt, dass es geht. Im Zusammenhang mit Social Media sprachen wir auch darüber, wie sie mit Hass im Netz umgeht.

Natürlich habe ich auch mit Franziska darüber gesprochen, warum so wenig Frauen in der Versicherungsbranche aktiv bzw. sichtbar sind. Was ihrer Meinung nach die Gründe sind und was sich ändern sollte, erzählt sie am besten selbst im Königsmacherin-Podcast. Darin gibt sie auch die folgenden drei Buchtipps:

Über all das und noch viel mehr spreche ich mit Franziska Zepf in der aktuellen Folge des Königsmacher-Podcast. Hören Sie hier direkt rein. Es lohnt sich!

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von open.spotify.com zu laden.

Inhalt laden

Der Social-Media-Grundkurs richtet sich an Versicherungsvermittler, die endlich im Social Web aktiv werden wollen. Und an Mitarbeiter und Auszubildende, die sich mit Social Media befassen wollen oder sollen.

mehr dazu >

MarKo Petersohn

Mehr als 20 Jahre Erfahrung im Onlinemarketing und seit 2010 ausschließlich für die Assekuranz aktiv. Ich helfe Gesellschaften und Vermittlern sich zukunftssicher aufzustellen. Ich berate sie beim Thema „digitaler Kommunikation“ und schule die dafür notwendigen digitalen Kompetenzen.

Außerdem bin ich Mitgründer der Onlinemarketing Gesellschaft für Versicherungsvermittler, verleihe jährlich den renommierten OMGV Award und bin verantwortlich für das Projekt „Digitale Kommunikation, Multikanalfähigkeit und Kollaboration in der Versicherungsbranche“ im Auftrag des Bildungsministeriums NRW und des BWV Bildungsverbandes.

Ich bin das As im Ärmel der Versicherungsbranche, wenn es um die Kommunikation in der neuen Medienrealität geht. Ich bin Ihr As im Ärmel.

| Website