Welche Rolle spielt Social Media bei der Markenbildung von Versicherungen?

6. Oktober 2017 | 3 Minuten Lesezeit

„Welche Rolle spielt Social Media bei der Markenbildung von Versicherungen?“ ist eine der häufigsten Fragen, die mir Marketingverantwortliche von Versicherungen stellen. Und bisher war die ehrliche Antwort immer „nur“ eine fundierte Vermutung, welche auf der langjährigen Erfahrung mit As im Ärmel, amerikanischen Studien, Eigenstudien mit dem Marktforschungsinstitut HEUTE UND MORGEN und Best Practice Beispielen aus der Branche basierte.

Da ich seit 2012 mit vielen Versicherungen und Krankenkassen zusammengearbeite, war diese fundierte Vermutung offensichtlich akzeptabel und im Endeffekt bestätigten die Erfolge der Projekte auch stets die Aussagen und Prognosen. Allerdings reicht so etwas für meinen eigenen Anspruch nicht aus, denn es muss ja irgendwo eine eineindeutige Antwort auf diese Frage geben. Und 2017 konnte ich sie auch endlich finden.

Anfang September veröffentlichte der BVDW den „Social Media Kompass 2017 / 2018“ und darin befindet sich nicht nur eine Antwort auf die Frage „Welche Rolle spielt Social Media bei der Markenbildung von Versicherungen?“, sondern gleichzeitig ein Vergleich mit anderen Medienkanälen und anderen Branchen.

Darin zeigt sich, dass meine fundierte Vermutung, welche stets von einem geringen positiven Einfluss ausging, eine starke Untertreibung war. Denn der tatsächliche Beitrag von Social Media bei Finanz- und Versicherungsmarken beträgt 10%. Damit ist er nicht nur stärker, als bei jeder anderen Branche, sondern neben TV-Werbung auch der stärkste Kanal für das Markenimage einer Versicherung überhaupt. Was zum einen die Relevanz von Social Media bzw. dem damit verbundenen Content Marketing in Zukunft unterstreicht und bei zukünftigen Budgetplanungen bedacht werden sollte. Zum anderen verdeutlicht dies vor allen Dingen welche Verantwortung man mittlerweile im Social Media Marketing für die eigene Marke trägt.

Die daraus entstehende Verantwortung für Social Media Verantwortliche

Einer Verantwortung, der sich die Social Media Verantwortlichen von Versicherungen, bei jedem einzelnen Posting, Tweet, Video etc. bewusst sein sollten. Denn während bei der Konzeption und Produktion von TV-Spots, Plakatkampagnen oder Printwerbung oft unzählige Personen eingebunden sind und darauf achten, dass das Ergebnis auch zur Marke passt, ist Social Media aus sich selber heraus viel freier. Es würde auch schlicht nicht funktionieren, wenn man sich jedes Content-Stück absegnen lassen muss.

Wie der dänische Philosoph Søren Kierkegaard dabei hilft, die Integrität einer Versicherungsmarke zu bewahren, erfahren Sie in diesem Folgebeitrag.

Ihr As im Ärmel für die Onlinekommunikation

Sie benötigen Schulungen, Workshops oder anderweitige Beratung und Bildungsdienstleistungen für zukunftssicheres Onlinemarketing, Social Media und digitale Kommunikation in der Versicherungsbranche? Denken Sie immer daran, Sie haben ein As im Ärmel!

Vorstände und Entscheider aus der Assekuranz haben den Branchenbrief abonniert. Denn sie wissen exklusives, branchenspezifisches Wissen zu schätzen. Und Sie?

MarKo Petersohn

Mehr als 20 Jahre Erfahrung im Onlinemarketing und seit 2010 ausschließlich für die Assekuranz aktiv. Ich helfe Gesellschaften und Vermittlern sich zukunftssicher aufzustellen. Ich berate sie beim Thema „digitaler Kommunikation“ und schule die dafür notwendigen digitalen Kompetenzen.

Außerdem bin ich Mitgründer der Onlinemarketing Gesellschaft für Versicherungsvermittler, verleihe jährlich den renommierten OMGV Award und bin verantwortlich für das Projekt „Digitale Kommunikation, Multikanalfähigkeit und Kollaboration in der Versicherungsbranche“ im Auftrag des Bildungsministeriums NRW und des BWV Bildungsverbandes.

Ich bin das As im Ärmel der Versicherungsbranche, wenn es um die Kommunikation in der neuen Medienrealität geht. Ich bin Ihr As im Ärmel.

| Website