Wie lange und auf welchen Plattformen sind Social Media Nutzer derzeit aktiv?

29. Mai 2019 | 3 Minuten Lesezeit

Wie ist der weltweite Stand in Sachen Social-Media-Nutzung und warum sollten Sie Snapchat nicht aus den Augen verlieren? In diesem Artikel erfahren Sie es.

Der aktuelle Stand der Social Media Nutzung

Vor kurzem veröffentlichte das britische Marktforschungsunternehmen GlobalWebIndex seinen alljährlichen Report und bietet damit wieder einen fundierten Ein- und Überblick in die weltweite Social-Media-Nutzung. So zeigt sich erneut eine Zunahme der Nutzungszeit im Social Web. Seite 2012 steigt diese kontinuierlich an und ist in den vergangenen sechs Jahren um insgesamt 60 % gewachsen. Auch wenn es im Vergleich zum Vorjahr etwas nachgelassen hat, lässt sich noch keine Ermüdung erkennen und somit bleibt festzustellen, dass Social Media nicht nur relevant ist, sondern mit Blick auf das tägliche Zeitbudget der Internetnutzer an Relevanz zunimmt.

Besonders hervorzuheben ist an dieser Stelle, dass Social Media Netzwerke zwar von jüngeren Personen weitaus häufiger genutzt werden, allerdings zeigt sich auch, dass 55 bis 64-Jährige im Durchschnitt 1 Stunde und 13 Minute täglich im Social Web aktiv sind. Was einmal mehr belegt, dass Sie alle Zielgruppen mit Social Media erreichen können. Allerdings muss man an dieser Stelle auch festhalten, dass Deutschland noch ein Social-Media-Entwicklungsland ist, denn während Internetnutzer weltweit täglich 2:22 Stunden im Social Web verbringen, sind es in Deutschland über eine Stunde weniger, 1:07 Stunden.

[chimpmate]

4 der Top 5 Plattformen der Welt stammen aus dem Facebook-Kosmos

Schaut man sich die beliebtesten Plattformen weltweit (mit Ausnahme Chinas) an, dann sieht man, wie dominant Facebook ist. Von den fünf beliebtesten Anwendungen stammen vier aus dem Facebook-Kosmos. Was noch einmal die Bedeutung und den Einfluss von Facebook unterstreicht und warum man aus Marketinggründen zweifellos auf den Plattformen aktiv sein muss.

Bevor Sie anmerken, dass Google+ nicht mehr existiert, da haben Sie recht. Allerdings wurde die Daten 2018 erhoben und da gab es das Netzwerk noch. Weitaus beachtenswerter ist an dieser Stelle jedoch Snapchat, welches auf Platz 10 liegt. Die App, welche vor wenigen Jahren erst zum Facebook-Killer hochgejazzt wurde, nur um danach als nächstes Google+ verschrien zu werden. Ich sagte es damals und ich sage es wieder: Snapchat ist kein Facebook-Killer und sämtliche Vergleiche damit sind unprofessionell, aber Snapchat ist trotzdem hochrelevant. Besonders in jüngeren Zielgruppen ist es eine äußerst wichtige Plattform, mit der man in Deutschland laut dem GlobalWebIndesx-Report 20 % der Internetbevölkerung erreichen kann.

Snapchat entwickelt sich zum AR-Treiber und wird für das Marketing noch hochrelevant werden

Und wenn Sie mich fragen, wird Snapchat in Zukunft an Bedeutung gewinnen und für das Marketing hochrelevant werden. Denn die App scheint sich immer mehr zu einem Treiber in Sachen AugmentedReality zu entwickeln. Das aktuellste Beispiel hierfür sind die beeindruckenden Genderswap-Filter. Mit denen man in Echtzeit aus männlichen weibliche Gesichtszüge macht oder umgekehrt. Schauen Sie sich nur dieses Video an und bedenken Sie dabei, dass es sich hierbei um einen Echtzeitfilter handelt, welcher einer Frau männliche Gesichtszüge verleiht.

Sie fragen sich, wieviel Versicherer eigentlich auf Snapchat aktiv sind? Es sind mittlerweile fünf. Sie fragen sich, welche das sind und was sie dort machen? Das erfahren Sie im Jahresreport 2018. Sie möchten einen ausführlicheren Einblick, Überblick und Ausblick zur Nutzung neuer Medien und dem damit verbundenen Einfluss auf die Versicherungskommunikation? Sie haben ein As im Ärmel.

Übrigens ein As, das von der Versicherungswirtschaft in einer Reihe mit McKinsey, PwC oder Deloitte genannt wird. Und laut einem Fachartikel des Branchenmagazins durchaus Vorteile im Vergleich mit den Branchenriesen hat. Welche erfahren Sie in dem hier verlinkten Artikel.

MarKo Petersohn

Mehr als 20 Jahre Erfahrung im Onlinemarketing und seit 2010 ausschließlich für die Assekuranz aktiv. Ich helfe Gesellschaften und Vermittlern sich zukunftssicher aufzustellen. Ich berate sie beim Thema „digitaler Kommunikation“ und schule die dafür notwendigen digitalen Kompetenzen.

Außerdem bin ich Mitgründer der Onlinemarketing Gesellschaft für Versicherungsvermittler, verleihe jährlich den renommierten OMGV Award und bin verantwortlich für das Projekt „Digitale Kommunikation, Multikanalfähigkeit und Kollaboration in der Versicherungsbranche“ im Auftrag des Bildungsministeriums NRW und des BWV Bildungsverbandes.

Ich bin das As im Ärmel der Versicherungsbranche, wenn es um die Kommunikation in der neuen Medienrealität geht. Ich bin Ihr As im Ärmel.

| Website