Messenger first! So wird Facebook mit seinem Messenger das Zentrum digitalen Lebens und der Kundenkommunikation

28. September 2020 | 2 Minuten Lesezeit

Ende 2019 haben die drei großen Facebook-Dienste – Facebook, Instagram und WhatsApp – nicht nur ein neues Logo bekommen, sondern wurden mit diesem auch dem Facebook-Kosmos zugeordnet. Seitdem existiert in der Instagram-App der Hinweis  „from Facebook“. Gleiches gilt für WhatsApp und so verwirrend es auch auf den ersten Blick aussieht, auch in der Facebook-App ist ein entsprechender Hinweis zu finden. Denn das eine ist der Konzern und das andere die Plattform.

Neupositionierung oder doch Vereinheitlichung?

Während von verschiedenen Quellen erklärte wurde, dass diese graphische Neupositionierung aus Transparenzgründen erfolgte, damit alle Nutzer wissen, dass sie auch auf Instagram oder WhatsApp im Facebook-Kosmos aktiv sind, ist der tatsächliche Grund ein anderer: Denn nun wird an der Oberfläche sichtbar, woran man im Hintergrund seit Jahren arbeitet: Nutzten Facebook, Instagram und WhatsApp aufgrund ihrer unterschiedlichen Geschichten und Anforderungen lange Zeit unterschiedliche technologische Standards im Backend, haben sie nun einen gemeinsamen. 

Damit wurde die Grundlage geschaffen, dass Facebook Dienste miteinander verknüpfen kann und man somit, wie im Januar dieses Jahres bereits angekündigt wurde, zwischen den einzelnen Apps chatten kann. Mittelfristig wird Facebook jedoch die drei Plattformen zu einem Super-Messenger vereinigen, um so das WeChat der westlichen Hemisphäre zu werden. Facebook, WhatsApp und Instagram sind dann nur noch einzelne Funktionen des Messengers – vergleichbar mit Word, Excel und PowerPoint bei Microsoft Office.

Dass dies nicht in irgendeiner fernen Zukunft passieren wird, belegt zum einen die Analyse des Programmcodes der neuesten WhatsApp-Beta-Version. Diese Analyse erfolgte im Juni 2020 und offenbarte einen zukünftigen Zusammenschluss von WhatsApp und dem Facebook-Messenger.  Zum anderen wurde im August den ersten Instagram-Nutzern die Möglichkeit gegeben, mit ihren Freunden im Facebook Messenger zu chatten. 

Was bedeutet das für die Zukunft?

Das erfahren Sie im ausführlichen Fachartikel im Blog der Versicherungsforen Leipzig…

Ihr As im Ärmel für die Onlinekommunikation

Sie benötigen Schulungen, Workshops oder anderweitige Beratung und Bildungsdienstleistungen für zukunftssicheres Onlinemarketing, Social Media und digitale Kommunikation in der Versicherungsbranche? Denken Sie immer daran, Sie haben ein As im Ärmel!

Vorstände und Entscheider aus der Assekuranz haben den Branchenbrief abonniert. Denn sie wissen exklusives, branchenspezifisches Wissen zu schätzen. Und Sie?

Beitrag teilen

MarKo Petersohn

Mehr als 20 Jahre Erfahrung im Onlinemarketing und seit 2010 ausschließlich für die Assekuranz aktiv. Ich helfe Gesellschaften und Vermittlern sich zukunftssicher aufzustellen. Ich berate sie beim Thema „digitaler Kommunikation“ und schule die dafür notwendigen digitalen Kompetenzen.

Außerdem bin ich Mitgründer der Onlinemarketing Gesellschaft für Versicherungsvermittler, verleihe jährlich den renommierten OMGV Award und bin verantwortlich für das Projekt „Digitale Kommunikation, Multikanalfähigkeit und Kollaboration in der Versicherungsbranche“ im Auftrag des Bildungsministeriums NRW und des BWV Bildungsverbandes.

Ich bin das As im Ärmel der Versicherungsbranche, wenn es um die Kommunikation in der neuen Medienrealität geht. Ich bin Ihr As im Ärmel.

| Website