#verführ #mich #gerne #aber #gut – Akzeptanz und Wirkung von Content- und Influencer-Marketing

28. Juli 2017 | 3 Minuten Lesezeit

Wir sind jeden Tag 6.000 Werbekontakten ausgesetzt! Diese Zahl kursiert seit Jahren im Internet und ob sie tatsächlich korrekt ist, soll nicht unser Thema sein. Denn zweifellos werden Sie zustimmen, dass wir alle tagtäglich in unserem Leben von Werbung umgeben sind. Sie ist allgegenwärtig und kämpft beständig um unsere Aufmerksamkeit. Nur ist sie damit nicht alleine, sondern befindet sich in einem Konkurrenzkampf sondergleichen.

Wir leben in einer Zeit, in der kein Informationsmangel herrscht, sondern ein Überfluss. Was dazu führt, dass die Aufmerksamkeitsspanne des Menschen bei durchschnittlich 8 Sekunden liegt – und damit unter der eines Goldfisches (9 Sekunden).

Als ob das für Werbetreibende nicht schon problematisch genug wäre, haben Nutzer einen zunehmend individuellen Informationskonsum, welcher sich durch Social Media- Plattformen noch verstärkt. Und zu allem Überfluss sind Konsumenten heute werbekritischer als jemals zuvor.

Das hat zur Folge, dass sich Unternehmen heutzutage nicht nur Gedanken darüber machen müssen, wer ihre Zielgruppe ist, wo sie ist und vor allem, wie sie ihre Aufmerksamkeit und Vertrauen gewinnen.

In diesem Zusammenhang gewinnen zwei Marketingmethoden zunehmend an Bedeutung: Content- und Influencer-Marketing. Erstes beschreibt Inhalte, welche der Zielgruppe einen Mehrwert bieten und im Idealfall von Medien aufgegriffen und weiterverbreitet werden.

Beim Influencer-Marketing nutzen Unternehmen gezielt die Reputation von reichweitenstarken Meinungsmachern, um die Zielgruppe zu erreichen und sie von der eigenen Marke, dem eigenen Produkt zu überzeugen.

Beide Methoden gelten aktuell als elementare Werkzeuge im Marketingmix der Zukunft. Aber sind sie das wirklich? Was halten diejenigen davon, die letztendlich über Erfolg und Misserfolg im Marketing und somit Erfolg und Misserfolg von Unternehmen entscheiden? Was sagen Konsumenten dazu, dass Werbung in Zukunft viel indirekter stattfinden soll? Finden sie das gut oder fühlt man sich hinter‘s Licht geführt? Und wenn sie es gut finden, wie müssen die Inhalte und Influencer dann sein, dass sie auch wirken?

Unsere Studie, welche wir in Kooperation mit HEUTE UND MORGEN konzipiert und umgesetzt haben, liefert Ihnen zu all diesen Fragen fundierte Antworten und geht über das HEUTE hinaus, indem wir Ihnen Empfehlungen für das Marketing von MORGEN mit auf den Weg geben! Wir freuen uns, Ihr Interesse zu wecken!

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.slideshare.net zu laden.

Inhalt laden

Die komplette rund 220-seitige Trendstudie «Akzeptanz und Wirkung von Content Marketing und Influencer Marketing» kann direkt über HEUTE UND MORGEN bezogen werden. Geliefert werden umfangreiche Detailergebnisse zum Werbeerleben und Medienverhalten der Bundesbürger, zu unterschiedlichen Werbetypen, zum ausführlichen Vergleich der Akzeptanz und unterschiedlicher Werbeformen, zur Passung von Advertorials zu unterschiedlichen Medien, zahlreiche soziodemographischen Differenzierungen sowie konkrete Empfehlungen für die Praxis von Marketing und Medien.

Beitrag teilen

MarKo Petersohn

Mehr als 20 Jahre Erfahrung im Onlinemarketing und seit 2010 ausschließlich für die Assekuranz aktiv. Ich helfe Gesellschaften und Vermittlern sich zukunftssicher aufzustellen. Ich berate sie beim Thema „digitaler Kommunikation“ und schule die dafür notwendigen digitalen Kompetenzen.

Außerdem bin ich Mitgründer der Onlinemarketing Gesellschaft für Versicherungsvermittler, verleihe jährlich den renommierten OMGV Award und bin verantwortlich für das Projekt „Digitale Kommunikation, Multikanalfähigkeit und Kollaboration in der Versicherungsbranche“ im Auftrag des Bildungsministeriums NRW und des BWV Bildungsverbandes.

Ich bin das As im Ärmel der Versicherungsbranche, wenn es um die Kommunikation in der neuen Medienrealität geht. Ich bin Ihr As im Ärmel.

| Website