Facebook: Große Chancen und Potenziale für die GKV – … wenn die Strategie stimmt!

Aktuelle Studie von HEUTE UND MORGEN untersucht Potenziale und Erfolgstreiber der Kommunikation der gesetzlichen Krankenversicherungen auf Facebook

Köln, 10. August 2015. Die gesetzlichen Krankenversicherer (GKV) sollten ihre Aktivitäten auf der sozialen Internet-Plattform „Facebook“ ausbauen – und ihre Fanseiten zugleich noch überzeugender und nutzenorientierter gestalten. Potential dafür ist reichlich vorhanden. So lautet das Fazit der aktuellen Trendstudie „Erfolgreiche Facebook-Strategien für gesetzliche Krankenversicherer“ des Marktforschungs und
Beratungsinstituts HEUTE UND MORGEN in Kooperation mit dem auf die Assekuranz spezialisierten Social-Web-Berater „As im Ärmel“. Facebook öffnet Krankenkassen die Perspektive, ihre Kundenbeziehungen deutlich zu intensivieren und zu erweitern – und im Alltag der Mitglieder zu einem signifikanten Ratgeber und nahbaren Ansprechpartner für Gesundheitsthemen zu werden.

1.500 aktive gesetzlich krankenversicherte Facebook-Nutzer von 18 bis 60 Jahren wurden im Juli 2015 repräsentativ zu den Facebook-Aktivitäten der Krankenkassen befragt. Aus Nutzersicht getestet wurden dabei auch die Passung, Likeability, Shareability und Interaktionsstärke der aktuellen Fanseiten und Postings von über 20 GKV-Anbietern mit den größten Fan-Anteilen.

Was GKV-Anbieter bei ihren Facebook-Aktivitäten beachten und noch besser machen sollten

Generell werden die Fanseiten der GKV auf Facebook von den Nutzern als gute Möglichkeit angesehen, sich über eine Krankenkasse zu informieren. Dabei werden Informationen mit Mehrwertcharakter rein werblichen Inhalten deutlich vorgezogen (63%). Jedem dritten gesetzlich versicherten Facebook-Nutzer ist es ausdrücklich wichtig, sich auf Facebook über seine eigene Krankenkasse informieren zu können;
ebenso viele ziehen Facebook-Seiten Mitgliedermagazinen oder Kundenzeitschriften vor.

Als Inhalte werden auf den Fanseiten der Krankenkassen insbesondere Ratgeberbeiträge zu Gesundheitsthemen sowie Informationen zu neuen Leistungen oder Angeboten der Kassen gewünscht (jeweils 81%). Besonders beliebt unter den Ratgeberthemen sind Rücken- und Gelenkprobleme sowie Ernährungstipps (jeweils 74%). Im Leistungs- und Servicebereich der Kassen zählen Informationen zu Vorsorgeuntersuchungen und Bonusprogrammen zu den interessantesten Themen für die Facebook-Nutzer (jeweils rund 80%). Reine Unterhaltungsinhalte werden nur selten gewünscht (21%). Vergleichsweise stärker jedoch Gewinnspiele (39%), die für einen Teil der GKV-Fans (22%) die erste Motivation waren, Fan einer Krankenkasse zu werden. Hinweise und Einladungen zu Veranstaltungen und Events – auch der eigenen Krankenkasse – interessieren rund 40 Prozent der gesetzlich versicherten Facebook-Nutzer. In puncto „Posting-Häufigkeit“ auf den GKV-Fanseiten halten 70 Prozent eine Frequenz von ein- bis mehrmals in der Woche für angemessen; mehrmals täglich hingegen nur 14 Prozent. Als Möglichkeit zum individuellen Austausch mit der eigenen Krankenkasse wird der Facebook-Kanal bisher erst selten genutzt.

Finden Sie hier die komplette Pressemeldung

Print Friendly, PDF & Email

Posted on 11. August 2015 in Blog, Facebook, Inhalt, Krankenkassen, Marketing, Studien

Share the Story

About the Author

Seit 2012 ist MarKo Petersohn das As im Ärmel der Versicherungsbranche im #Neuland. Er berät und unterstützt Versicherungen und Vermittler bei ihrer Kommunikation in den neuen Medien. Er bietet Studien, Seminare und Veranstaltungen an, welche den Fokus auf die spezifischen Bedürfnisse der Assekuranz im Onlinemarketing legen. Außerdem ist er als Autor und Keynote-Speaker tätig, ist Dozent beim BWV Bildungsverband für „Digitale Kommunikation“ und besitzt einen Lehrauftrag an der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft zum Thema „Medienwissenschaften und Kommunikation“.

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Back to Top