Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten direkt drei  Whitepaper zum kostenlosen download.

Kein Spam & maximal 2 Mails por Monat. Versprochen!

Versicherungen auf Instagram: Inhalte, Formate, Entwicklung

Ich erzähle Ihnen nichts Neues, wenn ich erkläre, dass Instagram aktuell den Zeitgeist trifft wie keine andere Plattform. Und so verwundert es auch nicht, dass von den 210 Versicherern aus der D-A-CH-Region, welche wir kontinuierlich beobachten, mittlerweile 55 auf Instagram präsent sind. Wobei ehrlicher Weise hierzu angemerkt werden muss, dass von den 55 nur 44 tatsächlich aktiv sind und bisher mindestens einen Inhalt veröffentlicht haben.

Ganz allgemein lässt sich allerdings festhalten, dass die Reichweite der Assekuranz auf Instagram beständig wächst und zwar so stark wie in keinem anderen Netzwerk. Mittlerweile erreichen die Versicherer zusammen über 86.000 Abonnenten. Tendenz stark steigend. Die monatliche Wachstumsrate liegt vom Zeitpunkt des Beginns unserer monatlichen Analyse (August 2016) bei durchschnittlich 15,53%.

Wissen Sie was für uns, abgesehen von den ganzen Zahlen, im vergangenen Monat ein untrügliches Zeichen dafür war, dass Instagram für Versicherungen ein ernst zunehmender Kanal geworden ist? Es ist die Tatsache, dass sogar die Versicherer im Raum der Kirchen einen offiziellen Account erstellt haben und dort auch Inhalte veröffentlichen. Was doppelt erwähnenswert ist, da dies der erste Social Media Kanal der VRK war. Mittlerweile ist sie auch auf Facebook aktiv geworden.

Wie aktiv ist die Assekuranz auf Instagram?

Aber was macht die Assekuranz auf Instagram? Wie aktiv ist sie? Welche Inhalte veröffentlicht sie? Welche Format nutzt sie? Welche Reaktionen erzielt sie? Welche Content-Strategien verfolgt sie? Und welche sind empfehlenswert für Versicherer?

Um fundierte Antworten darauf geben zu können, haben wir für den #Neulandreport 06/17 insgesamt 1.441 Instagram-Beiträge, 111.082 Likes und 3.527 Kommentare von 40 Versicherern der D-A-CH-Region ausgewertet. Oder kurz gesagt: sämtliche Inhalte der Assekuranz aus den ersten fünf Monaten dieses Jahres.

Was schätzen Sie, wie viele der 40 Versicherer bzw. Krankenkassen veröffentlichen mindestens wöchentlich einen Beitrag? Mehr oder weniger als Hälfte? Es sind weniger. Um genau zu sein, sogar nur 15. Und wie viele posten täglich? Das macht in den zurückliegenden Monaten ausschließlich die DAK-Gesundheit. Nun stellt sich natürlich die Frage, welchen Einfluss hat die Beitragshäufigkeit auf die Followerzahl? Und die Antwort darauf ist: Keinen. Allerdings hat sie einen Einfluss auf den Erfolg einer Content-Strategie und die Qualität der Interaktionen.

Content-Formate?

Hat auch das Format der Inhalte einen Einfluss auf die Interaktionen? Gilt für Instagram das gleiche, was Mark Zuckerberg für Facebook proklamiert hat? Gilt auch hier: „Video first“? Wollen Nutzer lieber Bewegbilder auf Instagram sehen? Ganz allgemein können wir keine Aussage treffen, aber für Versicherungsinhalte ist die Antwort für die zurückliegenden Monate eineindeutig „NEIN!“.Über alle Versicherer hinweg, konnten wir signifikant mehr Likes bei Bildern und Bildergalerien feststellen, als bei Videoinhalten. Legt man den Fokus auf die Kommentare, dann sieht man hingegen keinen Unterschied.

Bilder generieren über 30% mehr Likes, als Videos.

Apropos Formate: Wie sieht es eigentlich mit Instagram-Stories in der Assekuranz aus? Experimentieren damit schon ein paar Versicherer? Nein, es sind nicht nur ein paar. Es sind viele. Und dabei spreche ich nur von denen, die uns aufgefallen sind. Denn aufgrund der Flüchtigkeit dieses Formates bzw. der Tatsache, dass sie nicht länger als 24 verfügbar sind, können wir nicht ausschließen, dass mehr Versicherungs-Accounts mit dem Format experimentieren, als uns aufgefallen sind.

Und bei denen, die uns aufgefallen sind zeigt sich auch, dass es kein einmaliger Versuch war. Ganz im Gegenteil haben alle mehrere Stories veröffentlicht. Somit kann an dieser Stelle festgehalten werden: Instagram-Stories haben sich in der Assekuranz als Content-Format etabliert. Bisher wendet man es vorwiegend zur Eventbegleitung. Außerdem gewährt man hiermit Einblicke ins Unternehmen und nutzt es teilweise für die Bewerbung von Inhalten auf anderen Kanälen.

Für mehr Informationen im Newsletter anmelden und kostenlosen Auszug downloaden

Um noch mehr über den aktuellen Stand der Versicherungsbranche auf Instagram zu erfahren, melden Sie sich einfach in unserem Newsletter an und erhalten einen kostenlosen Auszug aus dem #Neulandreport 06/17 zum Download.Oder Sie erwerben direkt das  direkt den umfassenden Foliensatz (122 ppt-Folien) und erfahren anhand einer Vielzahl von Praxisbeispielen unter anderem:

– Welche Inhalte veröffentlichen Versicherer auf Instagram und welche unterschiedlichen Strategien verfolgen sie?

– Warum verfolgen die DAK-Gesundheit und AOK Plus, nach objektiven Kriterien, die besten Content-Strategien?

– Wie hat sich die Branche allgemein entwickelt?

– Was war der herausragender Versicherungs-Content im Mai?

– Wie integrieren Versicherungen den Fidget-Spinner-Hype in ihre Kommunikation?

– Wie ist der aktuelle Stand der Versicherungsbranche beim Thema „Chatbots“?

Nie war Wettbewerbsbeobachtung so einfach.

#Neulandreport

Welchen Content veröffentlichen Versicherer und Krankenkassen im Social Web? Was waren die wichtigsten Themen, Kampagnen und Gewinnspiele im vergangenen Monat und wie erfolgreich waren sie? Im #Neulandreport erfahren Sie alles, was Sie über das Social Media- und Content-Marketing der Versicherungsbranche wissen sollten und mehr. Denn jeden Monat widmen wir uns unterschiedlichen Fokusthemen und beleuchten diese intensiv.

Im #Neulandreport 08/17 erfahren Sie alles was Sie über die Blogs und Newsrooms der Versicherungsbranche wissen sollten und wie Versicherer & Krankenkassen der D-A-CH-Region ihre Kooperationen mit mit Fußballvereinen in Social Media Marketing integrieren.

Im #Neulandreport 07/17  geben wir Antworten unter anderem auf die Fragen: Welche Bewertungen erhalten Versicherungen auf Facebook? Wie ist der aktuelle Stand des Kundenservice der Assekuranz auf der Plattform? Bilder, Videos, Gifs, Links, was veröffentlicht die Assekuranz auf Facebook und welche Formate führen zu den höchsten Interaktionen? Was halten Nutzer von Emoticons in Postings? Wie reagieren sie auf Jungendsprache vong 1 Reaktion her? Welcher Content erzielt die meisten Likes, Kommentare, Shares und Emoji-Reaktionen? Welche Contentstrategien verfolgen Versicherungen auf Facebook und was sie die erfolgsversprechendsten? Und außerdem erfahren Sie alles, was Sie über Gewinnspiele wissen sollten.

Mit ausführlichen Praxisbeispielen aus dem Social Media Marketing der folgenden Versicherer:

– ALTE LEIPZIGER – HALLESCHE
– Allianz Deutschland
– AXA Deutschland
– AXA Winterthur
– BARMER
– DAK-Gesundheit
– DEVK
– Die Techniker
– ERGO Deutschland
– Gothaer
– Hiscox Deutschland
– HUK-COBURG
– HUK24
– sijox
– R+V
– Uelzener Versicherung
– Verti

Im #Neulandreport 06/17 legten wir neben der allgemeinen Analyse unseren Fokus auf den aktuellen Stand beim Thema „Chatbots“, beantworten die Frage: „Wie bindet die Assekuranz den aktuellen Fidget-Spinner-Hype in ihre Kommunikation ein?“ und geben einen ausführlichen Einblick in den aktuellen Stand und die Aktivitäten der Versicherer auf Instagram.

Newsletter

Im Newsletter eintragen und "Versicherungen auf Instagram" & "Messenger und Bots in der Assekuranz" kostenlos downloaden.

Posted on 23. Juni 2017 in #Neulandreport, Blog, Instagram, Social Media, Versicherungen

Share the Story

About the Author

MarKo Petersohn ist sowohl Magister im medienwissenschaftlichen Studiengang Theater-, Film- und Fernsehwissenschaften, als auch ausgebildeter Informatikkaufmann und New Media Producer. Nachdem er mehrere Jahre in einer Agentur für das Onlinemarketing verschiedener Versicherer verantwortlich war, hat er sich im April 2012 mit „As im Ärmel“ selbstständig gemacht. Seitdem ist er mit seinem Unternehmen das As im Ärmel der Assekuranz bei der Kommunikation in der neuen Medienwelt. Auf Basis medienwissenschaftlicher Methoden analysiert und berät er seitdem Versicherungen und Makler deutschlandweit in ihrer Online-Kommunikation und verbessert sie messbar. Zusätzlich ist MarKo Petersohn als Autor und Referent in der Versicherungsbranche aktiv und besitzt seit dem Sommersemester 2015 einen Lehrauftrag an der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft zum Thema „Cross- und Transmedia Storytelling“.

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to Top
error: Content is protected !!